Meine 10 besten Fotos vom September

Nachdem ich nun für einige Zeit vollständig mit Fotografieren verbracht habe, begann ich Mitte September mit dem Studium. Während ich mich zwar schon lange darauf gefreut habe, endete damit auch die lange Zeit, während der ich mich vollständig auf das Fotografieren konzentrieren konnte.

1. Milchstrasse

Während den 2 Wochen in den Bergen, die ich mit Freiwilligenarbeit für die Vogelwarte verbracht habe, hatten wir auch einige perfekt klare Nächte. Da ringsherum nur wenige grosse Städte zu finden waren, hielt sich die Lichtverschmutzung zum Glück in Grenzen. Das resultierende Foto entstand aus insgesamt 10 Fotos, die ich nacheinander gemacht habe. Diese habe ich dann mit einem Programm namens Sequator gestacked. Wie auch du die Milchstrasse mit dieser Technik fotografieren kannst, habe ich dir in einem meiner Blogartikel erklärt: Sterne und Milchstrasse fotografieren.

Zwei Kraniche vor Sonnenaufgang im Nebel.

4s | f/ 2 | ISO 16000 | 50mm | 10 Fotos

2. Sonennuntergang in den Schweizer Alpen

Zwei Kraniche vor Sonnenaufgang im Nebel.

1/400 | f/ 8 | ISO 400 | 150mm | Panorama

Natürlich waren in den Bergen auch die Sonnenauf- und Untergänge sehr eindrucksvoll. Dieser eindrückliche Berg wurde dabei am Abend jeweils wunderbar angeleuchtet. Durch das schattige Tal entstand eine wunderbare Farbaufteilung.

3. "Lachender" Graureiher

Wie fast in jedem Jahr konnte ich aus in diesem Spätsommer wieder ein paar Graureiher fotografieren. Diese hocken nach Abschluss ihrer Brutgeschäfte oftmals auf den angelegten Schiffen entlang den Flüssen. Im Spätsommer haben sie sich dann auch an die Menschen gewöhnt, was das Fotografieren relativ einfach macht. Dieser macht den Anschein, als ob er sich besonders über meine Anwesenheit gefreut hätte. Eigentlich war er aber nur müde und musste gähnen...

Zwei Kraniche vor Sonnenaufgang im Nebel.

1/500 | f/ 4 | ISO 400 | 500mm

4. Bekassine

Ein Trauerschnäpper in einem dunklen Wald.

1/320 | f/ 4 | ISO 360 | 500mm

Bisher hatte ich noch nie wirklich Glück mit Bekassinen gehabt. Üblicherweise sind sie nämlich eher scheu und nur schwer zu entdecken. Hinzu kommt dann noch, dass Bekassinen meist nur schwer zugänglich sind. Umso mehr freute ich mich, als ich eines Morgens eine Truppe Bekassinen vor mir hatte. Dieses Individuum hier war etwas abseits der Gruppe und ich konnte den Vogel mit der fast perfekten Spiegelung ablichten.

5. Kampfläufer Porträt

Ein Sterntaucher bei Mitternachtssonne auf einem kleinen See.

1/800 | f/ 4 | ISO 560 | 500mm

Während ich zwar schon öfters Kampfläufer gesehen habe, galt gleiches auch für diesen Vogel. Denn wirklich gute Begegnungen und insbesondere Fotos vom Kampfläufer konnte ich bisher an einer Hand abzählen. Noch am selben Morgen, konnte ich auch dies ändern. Immer wieder liefen Kampfläufer am Ufer und im seichten Wasser an mir vorbei. Teilweise waren die Vögel sogar zu nahe, für mein Teleobjektiv.

6. Kampfläufer Spiegelbild

Zum Glück waren die Kampfläufer aber manchmal auch etwas weiter weg. (Ein Satz den man in der Tierfotografie nur selten hört!) Und so konnte ich die Kampfläufer auch mitsamt ihrer Reflektion fotografieren. An diesem Tag war es praktisch windstill und zusammen mit dem seichten Wasser waren die Bedingungen dafür perfekt.

Zwei Kraniche vor Sonnenaufgang im Nebel.

1/1600 | f/ 4 | ISO 450 | 500mm

7. Grünschenkel Spiegelbild

Ein Reiherenten-Männchen im gegenlicht.

1/1000 | f/ 4 | ISO 250 | 500mm

Zu guter Letzt konnte ich dann auch noch eine weitere Art auf meiner Liste der "noch nicht gut fotografierten Arten" abhäkeln. Den unter den vielen Limikolen waren auch einige Grünschenkel, welche z.T. auch sehr nahe an mich herankamen. Bei diesem Foto war zwar die Spiegelung nicht mehr ganz perfekt, dennoch bin ich mit dem Resultat sehr zufrieden.

8. Zwergtaucher in Action

Ein Reiherenten-Männchen im gegenlicht.

1/1250 | f/ 4 | ISO 1800 | 500mm

Schliesslich war es dann auch wieder einmal Zeit, um mit dem Floating Hide auf die Suche nach Wasservögeln zu gehen. Nachdem die Aktivität an den Gewässern im Sommer etwas zurückgegangen ist, war es nun schon wieder um einiges interessanter. So waren beispielsweise die Zwergtaucher wieder recht aktiv und fischten direkt vor mir. Dieser Vogel setze dann direkt vor dem Hide zum Flügelschlagen an. Glücklicherweise war konnte ich das Verhalten schon voraussehen und drückte im richtigen Moment ab.

9. Eisvogel am Schilfrand

Ein junger Rotfuchs blickt neugierig in die Kamera.

1/500 | f/ 4 | ISO 720 | 500mm

Neben den Zwergtaucher war ein weiterer Wintergast an diesen Gewässerabschnitt zurückgekehrt - der Eisvogel. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich dabei sogar um das gleiche Individuum, wie schon im letzten Winter, nämlich einem adulten Weibchen. So wie im Jahr zuvor, liess sich der Vogel auch überhaupt nicht durch den Hide aus der Ruhe bringen und so konnte ich die Eisvogeldame aus kürzester Distanz fotografieren.

10. Flussbarsche im See

Ein junger Rotfuchs blickt neugierig in die Kamera.

1/250 | f/ 13 | ISO 400 | 16mm

Mein letztes Projekt zwischen Matur und Studium war die Tauchergrundausbildung. Diese schloss ich erfolgreich ab und konnte seither schon ein paar Mal mit der Kamera ins Wasser gehen. Bei meinem ersten Tauchgang mit Gehäuse war ich aber nicht allzu erfolgreich. Die Sicht war relativ gering und es zeigten sich nur wenige Fische. Dieses Foto hier kam aber schlussendlich doch recht interessant heraus.

Dies waren mein 10 persönlichen Favoriten des Monats September. Auch wenn ich noch einige andere Projekte am Laufen hatte, bin ich mit meiner fotografischen Ausbeute einigermassen zufrieden. Ob ich gleiches auch im Oktober sagen kann, ist noch offen. Da nun aber vermehrt auch die Wintergäste eintreffen, hoffe ich auch in der Region wieder vermehrt spannende Arten fotografieren zu können.

Verpasse keine neuen Artikel!
Mit dem Abonnieren des Newsletters erklärst du dich automatisch, die Datenschutzrichtlinien zu akzeptieren.

Nicolas Stettler

Weyernweg 27

2560 Nidau

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Soziale Medien


16.8.2022

© 2022 Nicolas Stettler. ALL RIGHTS RESERVED